Hamburg – März – Fashion

Trendwatch: Statement-Ärmel

Ob besonders lang, glockenförmig, ballonartig oder mit Rüschen – hauptsache auffällig! Stark betonte, markante Ärmel  sorgen für reichlich Wind und sind das Must-Have der aktuellen Stunde. Genauso wie vor einiger Zeit Statement-Taschen- und Schuhe, verleihen Statement-Ärmel nun jedem Outfit ein Upgrade. Auch in den Shops haben die Statement- Sleeves längst einen sicheren Platz gefunden. Ich zeige euch heute die schönsten Modelle aus den Onlineshops, mit denen ihr jedes schlichte und dezent gehaltene Outfit aufwerten könnt.

 

Ärmel mit Rüschen

Diese Ärmelform erinnert an lang vergangene Zeiten. Von der Schulter bis zu den Handgelenken sind die Ärmel dabei mit gestuften Volants geschmückt.

© zara.com

© zara.com

© zara.com

Ballonartige Ärmel

Diese Ärmelform spricht eher den mädchenhaften Typ an. Im Gegensatz zu den glockenförmigen Ärmeln läuft die Form bereits von der Schulter an weit aus wie ein Ballon. An den Handgelenken läuft der weite Arm dann eng zu. Diese Form der Statement-Ärmel wirkt besonders toll, wenn der Stoff zart und transparent wie zum Beispiel bei Chiffon oder Spitze ist.

© zara.com

© zara.com

© zara.com

Glockenförmige Ärmel

Besonders angesagt sind glockenförmige Ärmel. An den Schultern und Oberarmen liegen sie eng an und laufen dann weit in einer Glockenform aus.

© zara.com

© zara.com

© zara.com

Überlange Ärmel

Es gab bereits eine Zeit, in der extralange Ärmel beliebt waren. Ich kann mich noch erinnern, dass ich die Ärmel in meiner Jugend immer extra lang gezogen habe, damit sie über die Hände gehen. Inzwischen sind überlange Ärmel gesellschaftskonform und sie existieren sogar ohne, dass wir extra daran

© hm.com
© galeria-kaufhof.de
© zara.com

Generell gilt: Alles, was gefällt, ist erlaubt. Aber übertreibt es nicht, denn sie sind nicht gerade praktisch.

Tillmann Prüfer hat in einem Artikel in der Stilkolumne des Zeitmagazin passende Worte gefunden: „Ich habe offensichtlich überhaupt nichts zu tun. Und wenn ich Hunger habe, gehe ich nach Hause, reiße mir den Pulli vom Leib und fresse den Kühlschrank leer.“